Skip to main content

Verbandsliga Herren: Knapper Auswärtserfolg nach unfassbarer Aufholjagd

|   1. Herren

1.Herrenmannschaft gewinnt das letzte Spiel im Jahr 2021

- TuS Rheindorf gg. SG Ollheim-Straßfeld 24:25 (11:9) -

Am vergangenen Samstag trat unsere 1.Herrenmannschaft zum letzten Spiel des Jahres auswärts beim Tabellenelften, und somit direktem Konkurrenten TuS Rheindorf an. Wieder ohne vier Spieler trat man die Reise nach Leverkusen an, da Martin Zdroljewski, Uli Holtmeier (beide privat), sowie Tobias Schwalb (2. Herren) und Lukas Kohler (verletzt) fehlten.

Was die Zuschauer an diesem Abend zu sehen bekamen, erlebt man wohl nicht alle Tage. Sie waren Zeugen einer 7-Tore-Aufholjagd der SGO, voller Kampf und Leidenschaft, mit einem noch viel schöneren Siegtreffer Sekunden vor Schluss.

Doch erstmal zurück zum Anfang: Beide Mannschaften begannen nervös und man vergab freie Tormöglichkeiten. Dennoch konnte sich die SGO durch einen Doppelpack von Christian Euskirchen einen kleinen Vorsprung erarbeiten (1:3, 6.Minute). Im weiteren Spielverlauf der ersten Hälfte machte sich leider etwas der Schlendrian im SGO-Angriffsspiel breit. Man traf vorne falsche Entscheidungen und nahm sich unvorbereitete Würfe, die zu einfachen Gegentoren führten. Logische Konsequenz: Ein 11:9-Rückstand zur Pause!

Etwas ärgerlich und selbstverschuldet, aber es war noch alles drin für die Spielgemeinschaft. Umso schlimmer war es, dass man den Start in die zweite Hälfte daraufhin komplett verschlief. So wurde der Rückstand nach einem 4:0-Tore-Lauf der Gastgeber aus Rheindorf noch größer (15:9, 35.Minute). Folgerichtig lag schnell die grüne Karte am Kampfgericht und Interims-Trainer Dirk Kowalke rüttelte sein Team noch einmal wach. Es folgte eine fulminante Aufholjagd bei einem Rückstand von 17:10. Mittelmann Mario Esser übernahm jetzt mehr und mehr Verantwortung und die SGO kam mit einem 4:0-Lauf eine Viertelstunde vor Schluss nochmal in Schlagdistanz (17:14, 45.Minute). In der Abwehr leistete der Innenblock um Philipp Dasburg und Dennis Schmitz sehr gute Arbeit und der Gegner konnte zunehmend nur mühsam zu Toren kommen. Vorne drehte Daniel Nilles nun richtig auf, behielt beim Siebenmeter einen kühlen Kopf und erzielte zehn Minuten vor Schluss den 18:19-Führungstreffer. Jetzt war es - wie so oft in dieser Verbandsliga-Saison - ein offener Schlagabtausch und beide Mannschaften schenkten sich nichts. Nachdem der Gegner etwa 40 Sekunden vor Schluss zum 24:24 ausgleichen konnte, ging die SGO mit einer verbleibenden grünen Karte in den letzten Angriff, der kaltschnäuzig durch Mario Esser eingeleitet wurde und in Person von Daniel Nilles per Kempatrick Sekunden vor Schluss eingenetzt werden konnte. Die Freude war riesengroß und die Mannschaft tummelte sich in einer großen Jubeltraube.

So beschenkte man sich selbst kurz vor Weihnachten mit zwei wichtigen Punkten im Abstiegskampf und schloss das Handballjahr 2021 vorläufig auf dem 13.Tabellenplatz ab. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte an diesem Abend Daniel Nilles heraus, der neben dem entscheidenden Siegtreffer, insgesamt 14 Tore erzielte. ceus


Tore und Aufstellung der SGO:

S. Hostnik und M. Möllers im Tor, D. Nilles (14/6), D. Schmitz (3), M. Esser (3), K. Heßler (2), Ch. Euskirchen (2), Ph. Dasburg (1), F. Nilles und C. Prell.

Die 1.Herrenmannschaft möchte sich an dieser Stelle bei allen Zuschauern, Fans, Sponsoren und sonstigen Förderern für die tolle Unterstützung in diesem Jahr bedanken und wünscht allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, sowie einen guten Start ins neue Jahr 2022. Die Vorfreude Euch/Sie alle nach dem Jahreswechsel gesund in der Halle wiederzusehen ist schon jetzt riesengroß.


Vorschau:

Das erste Spiel im neuen Jahr bestreitet die "Erste" am Sonntag, dem 16.Januar 2022 um 18:00 Uhr der heimischen Sporthalle am Höhenring 101 in Heimerzheim gegen den MTV Köln 1850 II. Die 1.Herrenmannschaft freut sich dabei über jede Unterstützung. Es gilt auch nach dem Jahreswechsel weiterhin die 2G-Regelung, sowie Maskenpflicht in der gesamten Halle und am Sitzplatz.

SGO - wo Handball lebt

Zurück