Skip to main content

Verbandsliga Herren: Saisonvorschau 2020/2021

Erstellt von Bernd Schellenbach | |   1. Herren

1.Herrenmannschaft bereitet sich auf die zweite Verbandsliga-Saison unter Trainer Bernd Schellenbach vor

Schon im Spätherbst 2019 hatten sich Mannschaft, Vorstand und Fans der SG Ollheim-Straßfeld eigentlich bereits mit dem Abstieg in die Landesliga abgefunden und man begann dementspreched frühzeitig mit den Planungen für die neue Spielzeit.

11 Feldspielerabgängen vor der Saison 2019/2020, inklusive Trainerwechsel, standen zwar vier Neuzugänge und die Integration von mehreren A-Jugend Spielern gegenüber, doch schlug das Verletzungspech gnadenlos zu. Lukas Hoffmann (Kreuzbandriss) konnte überhaupt nicht eingreifen, Andrés Martinez genau zwölf Minuten und auch Malte Lüttermann, Frederik Spinner, sowie Kay Heßler erwischte es mit Langzeitausfällen kurz nacheinander. Nachdem bei Daniel Nilles zudem noch die Schulter zum fünften Mal herausgesprungen war, konnte er nur noch sehr zurückhaltend und auf Distanz im Angriff agieren. So befanden sich noch genau sechs einsatzfähige Feldspieler im Kader, die von dem einzig verbliebenen Rückraumspieler Lukas Kohler und Kreisläufer Simon Roggendorf (beide gerade aus der A-Jugend gekommen) in bemerkenswerter Weise geführt wurden. Da auch diese sechs Akteure nicht von Grippe und kleineren Verletzungen verschont blieben und darüber hinaus auch immer 60 Minuten durchspielen mussten, war man auf die Hilfe der 2.Herrenmannschaft angewiesen, die sich allerdings selbst im Abstiegskampf in der Kreisliga befand.

Dadurch gab es mehrere Partien, in denen bis zu zwei Torleute gleichzeitig als Feldspieler aufgeboten werden mussten und leider war man auch gezwungen zwei Spiele komplett abzusagen. „Was die Jungs da geleistet und erduldet haben, war schon außergewöhnlich. Vor dem Spiel in Düren waren wir kurz davor, das Spiel erneut abzusagen und die Saison somit vorzeitig zu beenden. Die Entscheidung zu spielen, fiel erst sehr spät“, erinnert sich SGO-Trainer Bernd Schellenbach, der ebenfalls bereits im Herbst 2019 für eine weitere Saison als Trainer der 1.Herrenmannschaft zugesagt hatte, an diese schwere Situation zurück.

Durch viele Anrufe und Kontaktaufnahmen, gelang es schließlich mit Dragan Aleksovski, sowie Maximilian und Leonardo Braun noch drei Spieler für die verbleibenden Partien zu gewinnen, sodass man die Saison hätte beenden können. Doch nun sorgte ein zuvor noch nie dagewesener Virus namens Covid-19 dafür, dass die Spielzeit abgebrochen wurde und man mit null Punkten als Tabellenschlusslicht schließlich nicht absteigen musste.

„Sportlich haben wir uns das natürlich nicht verdient. Es gab wohl in so einem Fall auch keine absolut faire Lösung. Insgesamt sind wir aber froh, eine weitere Chance in der Verbandsliga zu erhalten“, so Trainer Schellenbach weiter.


Für die neue Spielzeit, die immer noch durch den Corona-Einfluss geprägt ist und es auch noch einige Zeit sein wird, hofft man natürlich, dass die Mannschaft von ähnlichen Entwicklungen wie im Vorjahr verschont bleibt. „Natürlich haben das alle noch im Hinterkopf, aber ich spüre bei jedem Training die Lust, endlich mal wieder ein Spiel mit einem Erfolgserlebnis zu beenden. Der letzte Sieg der SGO in der Verbandsliga datiert schließlich vom 13.04.2019. Damals gewann man in eigener Halle mit 34:19 gegen die HSG Merkstein. Der Zusammenhalt in der Mannschaft ist durch diese Extremerfahrung allerdings sensationell und auch die neuen und später dazu gestoßenen Spieler passen hervorragend in unser Team“, so der SGO-Coach.

So geht man unverhofft, aber voller Vorfreude mit einem durchaus ausgewogenen Kader in die fünfte Verbandsliga-Saison in Folge. Mit Frederik Spinner (Birkesdorfer TV) und Lukas Kohler (eigene 2.Mannschaft) hat man zwar zwei Akteure verloren, ist aber nun insgesamt breiter aufgestellt. Wichtig wird es sein, dass Daniel Nilles und Andrés Martinez wieder vollständig fit werden. Bei beiden Spielern wird es bis zu dem aktuell vom Verband geplanten Saisonstart am Wochenende 29./30.August 2020 eher eng. Sollte die Spielzeit später, z.B. erst im Oktober beginnen, dann wären beide Leistungsträger wohl dabei.

Als wichtige Stützen, die auch viel dazu gelernt haben und auch weiterhin noch werden, bleiben dem Team auch Martin Zdrojewski und Tilo Schmitz erhalten, genauso wie Felix Nilles, der sich während der letzten Saison, trotz kleinerer Verletzungen stets durchgebissen hatte.

Malte Lüttermann und Kay Heßler befinden sich, wie alle anderen Akteure wieder im Teamtraining, wobei man noch den Rückstand nach der langen Pause bemerkt. Lukas Hoffmann wird definitiv nicht mehr spielen, sondern Bernd Schellenbach als Co-Trainer unterstützen. Enorm wichtig sind die Neuzugänge Mario Esser (HSG Euskirchen), Theodor Preußner (TV Rheinbach II), Niclas Burmeister (Polizei SV Köln) und Marco Mayer (Dormagen A-Jugend). Mit 1-2 weiteren Spielern ist man sich fast einig, sodass der Kader 15 Feldspieler umfassen wird.

„Wir möchten wieder Erfolgserlebnisse erzielen und arbeiten intensiv an der spielerischen Ausrichtung der Mannschaft, die sich aus Akteuren zusammensetzt, die schon von Beginn an dabei sind, die von Langzeitverletzungen zurückkommen, die wir während der letzten Saison integriert haben und die komplett neu bei uns sind. Das wird seine Zeit dauern, vor allem, da wir das unter Corona-Bedingungen umsetzen müssen. Insgesamt werden wir auf jeden Fall eine sehr junge Mannschaft aufbieten, die noch eine gewisse Zeit benötigen wird. Besonders froh bin ich darüber, dass wir im Tor mit Sascha Hostnik und Marc Möllers Erfahrung und Zuverlässigkeit aufbieten können. Komplettiert wird das Quartett durch Tobias Schwalb und Youssef Boukhris, die Einsatz und Lernwillen mitbringen. Sollte weiterer Bedarf da sein, werden Benjamin Koch, Chris Braun und Lukas Kohler aus der 2.Mannschaft nahtlos verfügbar sein, da sie auch oft bei uns mittrainieren. Vor allem ist es schön, theoretisch mal wieder 6 gegen 6 im Training spielen zu können“, beschreibt der Coach die Situation.


Als Zielsetzung für die neue Spielzeit hat man sich natürlich wieder den Klassenerhalt vorgenommen. Sollten alle Verletzungen auskuriert sein und die Spieler fit bleiben, so könnte dies gelingen. „Aktuell weiß niemand genau, wie der Saisonverlauf sein wird. Bleibt der Spielplan so? Kommt ggf. ein anderes Modell? Wie viele Absteiger wird es tatsächlich geben? Was tut sich in den übergeordneten Ligen? Da fällt eine Prognose sehr schwer. Die Mannschaften, die nach Ablauf der letzten Saison weit oben in der Tabelle standen, werden auch dieses Jahr vorne sein. Starke Aufsteiger und die Teams, die personell viel getan haben oder nahezu unverändert bleiben, verfügen über gute Voraussetzungen, oben anzugreifen. Gerade im Hinblick auf die letzte Saison schätzen wir unsere Situation eher realistisch ein“, blickt Schellenbach voraus.


Sollten bald wieder Testspiele möglich sein, so würde man sich freuen, wenn diese auch mit Zuschauern durchgeführt werden könnten. Aktuell gilt es noch abzuwarten und sich bestmöglich auf die neue Spielzeit, wann sie auch immer beginnen wird, vorzubereiten. 

In diesem Sinne, SGO LET’S GO!!!

Zurück